CD

Neues Album

Les buans de Noa

Die Weihnachtsnebel - Bretonische Weihnachtslieder




De Noa veici les buans!“  „Hier sind die Weihnachtsnebel!“


Der Nebel lichtet sich zwischen den Hügeln im Osten der Bretagne, in der Ferne läuten die Glocken ... Von Hügel zu Hügel hallen die Stimmen junger Menschen wider, die gekommen sind, um Weihnachtslieder über die Geburt Christi zu singen. Diese Lieder, die vom Volksglauben zeugen, sind in den Kirchen nie erklungen, und doch wurde diese Tradition auf dem Weg zur Mitternachtsmesse oder im Rahmen der Spinnstubenkultur weitergegeben.
Weiter westlich in der Bretagne schreiben einfallsreiche Priester mit dichterischer Begabung die Melodien aus dem Volksrepertoire im Stil der Barden auf, um die Geschichte der Geburt Christi zu erzählen.

Diese Weihnachtslieder zeichnen sich durch ihre Themen aus, die so typisch für das bretonische Musikrepertoire sind: Melancholie, das Übernatürliche, Trennung, Ablehnung und Verlust, wobei Liebe und Freude im Bild offensichtlich nicht fehlen.

In den bretonischen Liedern, die mündlich überliefert werden, gibt das Wort den verbalen Rhythmus vor. Darüber hinaus eignen sie sich dank ihres modalen Charakters (fester Notenrahmen, der zu einer bestimmten Farbe, einer musikalischen „Welt“ führt) sehr gut für Cantus planus (A-cappella-Gesang, monodisch, ohne Zeitmaße) und für die Begleitung durch mittelalterliche Musikinstrumente, die anders gestimmt sind als unsere modernen Instrumente.


Das ist es, was Korydwenn in dieses CD inszenieren wollte. 12 Lieder wo die Stimme, das Hauptinstrument, vom Harfe, Lyra und Organistrum begleitet ist !


Dudelsäcke (Friederike Funke), Nyckelharpa (Holger Funke) und Rubeba (Baptiste Romain) erscheinen auch in dieses Album.


 Ab jetzt als Vorbestellung !


17€ + 3€ fdp   

Bezahlung mit Paypal oder überweisung


Bitte schreiben an

korydwenn.contact@orange.fr





...
...

Jardin Secret - Das Debut Album


" Die in Wolfhagen lebende Französin Claire Bénard alias Korydwenn hat als Sängerin zur Leier nicht nur in ihrem Heimatland, sondern auch hierzulande schon einen guten Namen. Nun gibt es endlich auch ein Album von ihr, finanziert durch ein Crowdfunding-Projekt. Es enthält hauptsächlich franzsösischsprachige Lieder der Trouvères-Tradition. Sie bietet diese mit ihrer warmen, anschmeichelnd zärtlichen Altstimme in schlichten, aber wirkungsvollen Arrangements dar. (...) "

Lothar Jahn "Cd des Monats"- www.minnesang.com


Das Album war erfolgreich durch ein Crowdfundingprojekt, finanziert danke von ca. 80 Unterstützer !


Die CD setzt sich aus 12 Titeln zusammen (Setlist), wobei sich profane sowie sakrale

Musik Frankreichs aus dem 12. und 13. Jahrhundert gegenüber stehen.

Es gibt sowohl bekannte Gesänge wie "Saderaladon" aber auch Stücke wie

"Roÿne Celestre" die weniger oft präsentiert werden.


Im Vordergrund befindet sich die Stimme, die minimalistisch von der Lyra und

manchmal von anderen Instrumenten begleitet wird. Zum Beispiel,

dem Chifonie, der Harfe und verschiedenen Instrumenten der betroffenen

Epochen.

Der allgemeine Ton ist sinnlich, intim und oft introvertiert.

Das Arrangement ist nach Art eines Spazierganges in einem Labyrinth angelegt,

das durch tönende Hinweise interpunktiert ist, die den Zuhörer zu einem

geheimen Ort bringen sollen.

...

CD Kaufen

Ich freue mich sehr, dass Sie meine CD zu Hause genießen wollen.

Es kostet  17 € + 3 € Versand (nach Deutschland)







Land

Wenn Sie lieber per direkt Überweisung zahlen wollen, können Sie mir schreiben unter :


korydwenn.contact@orange.fr

...

Setlist

1 Ce fu en mai - Moniot d‘Arras - XIIe

2 En avril au tens pascour - Anon. - XIIIe

3 Saderaladon - Anon. - XIIIe

4 Quant voi la flor nouvele - Jacques de Cambrai - XIIIe

5 Belle Doette - Anon. - XIIe

6 Comment qu‘à moy lonteinne - Guillaume de Machaut - XIVe

7 Robin m‘aime - Adam de la Halle - XIIIe

8 Roÿne celestre - Gautier de Coincy - XIIIe

9 Retrowange Novelle - Jacques de Cambrai - XIIIe

10 Quant ces flourettes - Gautier de Coincy - XIIIe

11 O viridissima virga - Hildegard von Bingen - XIIe

12 Anckelwyse - Frauenlob - XIVe


Total playing time 56:07

...

Rezensionen


 von Lothar Jahn aus der

Website www.minnesang.com

http://www.minnesang.com/CDs/CD-des-Monats.html



CD des Monats August 2016



Die in Wolfhagen lebende Französin Claire Bénard alias Korydwenn hat als Sängerin zur Leier nicht nur in ihrem Heimatland,

sondern auch hierzulande schon einen guten Namen. Nun gibt es endlich auch ein Album von ihr, finanziert durch ein Crowdfunding-Projekt.

Es enthält hauptsächlich franzsösischsprachige Lieder der Trouvères-Tradition. Sie bietet diese mit ihrer warmen, anschmeichelnd zärtlichen

Altstimme in schlichten, aber wirkungsvollen Arrangements dar. So trägt sie das Frühlingslied "En avril au tens pascour" a cappella

zu Vogelgezwitscher vor. Das berühmte Maien-Chanson "Saderaladon", wahrscheinlich Vorbild zu Walthers Lindenlied,

singt sie im Gegensatz zur schmissigen Interpretation der meisten Kollegen in einer frei gestalteten Sangweise,

um den Traumcharakter zu unterstreichen. "Quant voi la flor nouvele" aus dem 12. Jahrhundert kommt

dagegen mit fröhlichem Drive zur Geltung. Das begleitende Gardon wird – wie auch später Flöte, Tambourin

und Trumscheid – von Frederike Funke (Poeta Magica) gespielt. Auch Poeta-Chef Holger Funke ist mit Flöte,

Sackpfeife und Drehleier an Bord. Weitere Unterstützer sind Thomas Breckheimer (Harfe) und David Marquardt (Flöte und Symphonia).

Doch, wie gesagt, die Musiker bringen nur kleine Farbtupfer ins Spiel, Korydwenn vertraut in ihrem geheimen Garten

auf vor allem die Ruhe und Kraft ihres Gesanges. Die französische Tradition wird nur gegen Ende des Albums verlassen:

Vorbereitet durch ein Marienlied des Gautiers de Coincy sint Korydwenn a cappella Hildegard von Bingens "O viridissima virga".

Geistlich klingt das Album mittelhochdeutsch aus mit einem Lied vom letzten Abendmahl: "Ich sach in einen garten gan"

aus der Feder des großen Frauenlob. Im Gegensatz zur sphärischen Hildegard-Präsentation gibt es zur betörenden

Melodie von Frauenlobs "Anckelwyse" aus der Colmarer Liederhandschrift ein zupackend rhythmisches Pattern von Leier

und dem beeindruckenden Bass des Trumscheids. Durch die dreifache Wiederholung der Strophe bekommt die Aufforderung

Christi an seine Jünger, in die Welt hinauszugehen, eine besondere Nachdrücklichkeit. (lj)








Von der youtuber Arnulf bei KAWAU-TV



Copyright. All Rights Reserved

Korydwenn


  • Doppelt gekrönt bei dem Falkensteiner Minneturnier 2017. Preis vom Jury und Publikum
  • Jury Preis bei der 8. VDH Wettbewerb - Categorie "Open"

Nächste Termin




Impressum


Claire Bénard-Stiller

Zwickenberg, 34466 Wolfhagen


Email: korydwenn.contact@orange.fr


Phone: 05692 994101